Meine Katze ist krank. Er ist bereits ein älterer Herr. Zeit seines Lebens Kämpfer, Siedlungsschreck und Kampfschmuser. Am Tag, wie ich es erfahren habe, dass er krank ist und keiner weiß ob er sich wieder erholt war ich traurig und ich habe geweint. Ich habe dann mit ein paar Leuten über ihn gesprochen. Warum? Was ich erwartet habe? Ich weiß es nicht. Vielleicht eine Umarmung, etwas Mitgefühl? Oder einfach nur reden.

Jedenfalls nicht solche Sprüche wie, ist ja nur eine Katze. Kennst du keinen Jäger, der ihn dir erschießt. Ich war bestürzt und sehr betroffen über die Aussagen. Ist eine Katze weniger wert als ein Hund? Wenn eine Katze Schmerzen hat, soll man sie leiden lassen, aber eine Kuh wird behandelt? Der Hamster, der das absolute Lieblingstier eines Kindes ist, wird nicht behandelt, weil es ja nur ein Hamster ist? Wer bestimmt den Wert eines Lebewesens? Ist ein Nutztier, das teurer ist in der Anschaffung, mehr wert? Was ist mit dem emotionalen Wert eines Tieres? Eine ältere Dame die nur mehr ihren geliebten Wellensittich hat, wird sicher bestätigen das er ihr ein und alles ist.

Wenn man sich ein Tier nach Hause holt, übernimmt man die Verantwortung. Die Volle, denn ein Tier kann sich nicht selbst versorgen. Und vor allem geht es mir auch darum, was gebe ich meinen Kindern weiter? Dass es einen Unterschied macht, um welches Tier es sich handelt? Dass die Katze, die mein Sohn über alles liebt, keine Hilfe bekommt, sondern einfach entsorgt wird?

Wir haben nicht nur die Verantwortung unseren Tieren gegenüber, sondern auch darüber was wir unseren Kindern mitgeben. Nämlich das jedes Lebewesen gleichen Wert hat und wir nicht nur für unser Leben selbst verantwortlich sind, sondern für alles, was lebt. Für eine Welt mit mehr Mitgefühl, mehr Verantwortung und vor allem für eine Welt in Frieden und Liebe. Denn wir kommen alle aus der gleichen Quelle, alles was lebt. Es ist an der Zeit sich wieder daran zu erinnern.

Kategorien: Gedanken